Stiftung St. Ludgeri unter neuer Leitung

Seit dem 1. März 2021 hat Frau Laura Stietenroth als Vorständin die Leitung der Stiftung St. Ludgeri von Herrn Andreas Bik und Frau Petra Hannweg übernommen. Ihre Leidenschaft für die Seniorenarbeit hat sie bereits während eines Schülerpraktikums entwickelt und damals sicherlich nicht damit gerechnet, jemals die Leitung einer Altenhilfeeinrichtung zu übernehmen. Nach dem Studium der

Stiftung St. Ludgeri unter neuer Leitung2021-05-06T09:14:27+02:00

Unser schönes Werden

Die Sonne scheint gerade so herrlich, da dachte ich mir, nichts wie raus und eine Entdeckungstour starten. Es gibt unendlich viel Schönes und Interessantes zu entdecken, wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht. Das Erste, was ich bei meinem Rundgang durch Werden erblickte, war der Pelikan-Brunnen. Er befindet sich an der Ecke Heckstraße/Haus Fuhr.

Unser schönes Werden2018-06-03T13:03:56+02:00

Neue Ausgabe unserer Heimzeitung

Die neue Ausgabe unserer Heimzeitung ist da. Hier finden Sie einen Rückblick auf zahlreiche Ereignisse in unserem Lebeheim. Unsere Heimzeitung können Sie direkt hier herunterladen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht Ihnen Ihre Stiftung St. Ludgeri.

Neue Ausgabe unserer Heimzeitung2022-04-22T11:36:48+02:00

Seelsorge macht stark

Was ist das Rezept für eine gute seelsorgerische Arbeit? Zuhören können, Einfühlungsvermögen zeigen, das passende Wort zur richtigen Zeit sagen, gemischt mit einer gesunden Portion Ernsthaftigkeit und Humor. Deshalb ist Frank Kühbacher als Diakon in unserer Stiftung tätig.

Seelsorge macht stark2017-05-03T13:04:05+02:00

Schritt für Schritt zum Ziel

Käsia hat bei uns ihre Ausbildung absolviert und ist als Pflegefachkraft auf dem Wohnbereich Anna tätig. Die 27-Jährige wusste von Anfang an: „Mit dem Haus harmoniere ich. Schon wenn man hier reinkommt, bemerkt man die Herzlichkeit und das Miteinander und Füreinander“.

Schritt für Schritt zum Ziel2021-07-09T10:41:55+02:00

Sterben gehört zum Leben

„Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten und den Sterbeprozess erträglich zu machen, das macht mir große Freude“, erzählt Kerstin Hoppen. Als Fachkraft für Palliativpflege hat sie gelernt, dem Tod mit einem gewissen Respekt und vor allem mit einem gesunden Selbstbewusstsein gegenüberzutreten. Diese Sicherheit auszustrahlen, das ist sowohl für den Bewohner wichtig als auch für ihr Team.

Sterben gehört zum Leben2017-05-03T11:52:10+02:00
Nach oben