Alltagsgeschichten

„Man bekommt mehr zurück, als man gibt“

Wer rastet, der rostet. Das dachten sich auch Helga und Winfried Kaufhold. Das Ehepaar ist seit vielen Jahren ehrenamtlich in unserer Stiftung tätig. Ihre Mission: Zeit verschenken. 

Das St. Ludgeri lernten Kaufholds durch Winfried Kaufholds Vater kennen. Er lebte zuletzt hier im Lebeheim. „Wir waren oft bei ihm und fühlten uns dem Haus schon damals sehr verbunden.“ Zur selben Zeit absolvierte eine ihrer Töchter ihr Anerkennungsjahr zur Pflegefachkraft im St. Ludgeri und schwärmte von der Arbeit hier. „Als mein Mann in Rente ging, haben wir uns entschieden, Zeit zu verschenken. Da uns die Atmosphäre des Hauses so gut gefiel, wurden wir beide ehrenamtlich für die Stiftung tätig“, berichtet Frau Kaufhold und ergänzt: „Das war eine gute Entscheidung.“ Dabei kommt keine Langeweile auf. Die beiden interessieren sich für vieles, gehen offen auf Menschen zu und sind aktiv.

Ehrenamt bietet Vielfalt

Insgesamt sind fünfzig Menschen ehrenamtlich bei uns tätig. Den Großteil bilden ehemalige Mitarbeitende und Angehörige von mittlerweile verstorbenen Bewohnern. Sie gehören zum festen Kreis unserer Einrichtung und sind als Mitarbeitende dem Bereich Sozialer Dienst zugeordnet. Wer sich bei uns ehrenamtlich engagieren möchte, dem bieten wir vom reinen Besuchsdienst für Bewohnerinnen und Bewohner über die Gottesdienstbegleitung und Transferdienste zu den hauseigenen Freizeit- und Betreuungsangeboten, bis hin zur Organisation von Feiern alles an. Voraussetzung sind Freude am Kontakt mit Menschen, Empathie und Kreativität.

Seelsorger, Künstler, Gartenfee

Wenn Frau Kaufhold beschreiben soll, was sie als Ehrenamtlerin so alles macht, dann lacht die 77-Jährige und sagt: „Alles!“ Es begann mit der Malwerkstatt und ging weiter mit dem Planen und Organisieren von Festen und Feiern. Außerdem greift Frau Kaufhold in der Garten-AG „Querbeet“ zu Harke und Blumenzwiebeln. Beide sind Helfer in der Seelsorge. Herr Kaufhold ist Messdiener, übernimmt den Küsterdienst, ist Kommunionshelfer – und wie seine Frau im Chor sowie im Festausschuss der Stiftung aktiv. Außerdem hat das Ehepaar schon viele Bewohnerfreizeiten begleitet. Im letzten Jahr ging es nach Ameland.

Hier darf das sein

„Die Arbeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern und der Kontakt zu den Mitarbeitenden machen mir viel Freude. Das Besondere an diesem Haus ist, dass Trauer und Freude nebeneinander existieren dürfen“, erklärt Helga Kaufhold. „So ist das Leben“, betont ihr Mann. „Wir erleben hier seine gesamte Facette: So sitzen wir an einem Tag am Bett eines Sterbenden und stehen am anderen Tag auf der Bühne und führen einen Sketch von Loriot vor.“

Helga und Winfried Kaufhold sind gläubige Menschen und nahmen bereits früher in ihrer alten Heimat Haarzopf-Fulerum am Leben in der Kirchengemeinde teil. Als sich die Gemeinde zur Ökumene öffnete, stellte jemand sie der neuen Pastorin mit den Worten vor: „Das ist das Ehepaar Kaufhold. Sie sind katholisch, aber man merkt es nicht.“

Der christliche Aspekt steht für das Ehepaar im Vordergrund ihres Handelns. „Mit den Menschen zu arbeiten, das ist für mich das Wichtigste. Nur durch den Menschen kann man den Glauben vermitteln“, sagt Helga Kaufhold.

Bemerkenswertes Engagement

Petra Hannweg, Vorstand des St. Ludgeri und Leiterin des Sozialen Dienstes, kennt das Ehepaar seit der ersten Stunde: „Es ist bemerkenswert zu beobachten, wie sich die beiden unseren Bewohnerinnen und Bewohnern widmen, wie sie die richtigen Worte finden, eigene Ideen umsetzen und spontan mit anpacken. Sie gehören wie die vielen anderen Ehrenamtlichen zum festen Kreis des gesamten Hauses und bringen das Leben hier hinein.“ Und Winfried Kaufhold ergänzt lachend: „Spontaneität und sich trauen – das haben wir beide hier gelernt.“

Ein Ehrenamt ist Balsam für die Seele

Zeit für die beiden, Bilanz zu ziehen: Was macht das ehrenamtliche Engagement für Kaufholds aus? „Man bekommt durch das Ehrenamt mehr zurück, als man gibt“, sagen beide unisono. Das Glück liegt nicht immer in den großen Dingen. Eine Unterhaltung und die Zuwendung reichen vielen pflegebedürftigen Menschen oft schon aus, um ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.

Haben Sie Interesse, sich bei uns ehrenamtlich zu engagieren? Wir freuen uns immer über Menschen, die unser Haus durch Ihre Mithilfe und Spaß an der Freude bereichern.

Melden Sie sich bei

Stiftung St. Ludgeri
Petra Hannweg (Vorstand)

Tel.: 0201-84 97 14 40
E-Mail: hannweg@ludgeri-stiftung.de

2017-05-04T09:51:03+00:00