Voll anständig,
ich bekomme im
dritten Lehrjahr
weit über 1.200 Euro.

Marcel, Auszubildender 3. Ausbildungsjahr

Themen

AUSBILDUNGSMÖGLICHKETEN

Wege, Voraussetzungen, Gehalt & FAQ

AKTUELLE AUSBILDUNGSANGEBOTE

Unsere offenen Azubi-Stellen

WEITERBILDUNG & SPEZIALISIERUNGEN

Finden Sie Ihren persönlichen Weg

FAQs & ANTWORTEN

Ihre Fragen, unsere Antworten

"Voll anständig, ich bekomme im dritten Lehrjahr weit über 1.200 Euro.“

AUSBILDUNGSMÖGLICHKETEN

Wege, Voraussetzungen, Gehalt & FAQ

AKTUELLE AUSBILDUNGSANGEBOTE

Unsere ofenen Azubi-Stellen

WEITERBILDUNG & SPEZIALISIERUNGEN

Finden Sie Ihren persönlichen Weg

FAQs & ANTWORTEN

Ihre Fragen, unsere Antworten

Ein wichtiger Beruf
mit sicherer Zukunft

Der Bedarf an Pflege in kompetenten Einrichtungen wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich steigen. Deshalb bietet die Ausbildung zur Pflegefachassistenz / Pflegefachkraft beste Chancen auf eine berufliche Karriere in einem herausfordernden und zugleich erfüllenden Umfeld.

Neben der fachlichen Kompetenz sind persönliche Aspekte gefragt: Zuhören, Zuwenden, Da-Sein sind menschliche Kompetenzen, auf die wir in St. Ludgeri größten Wert legen. Dabei gilt der Anspruch, auf jeden Betreuten täglich neu individuell zuzugehen – das macht unseren Pflegeberuf gerade so spannend.

Susanne Sponsel

Susanne Sponsel,
Ausbildungskoordinatorin und QMB

In unserem Team wird niemand alleingelassen.
Auch nach der Ausbildung erhalten unsere neuen Mitarbeitenden fachliche Unterstützung durch die

„Ich übernehme bereits Verantwortung.
Beim Medikamentenstellen
darf ich keine
Fehler machen.“

 

„Pflege heißt nicht nur alte Menschen waschen, sondern: den Tagesablauf planen, Material nachbestellen und natürlich nach dem Befinden fragen.“

„Ich möchte verstehen,
wie die Hilfsmittel funktionieren und was sie wirklich können, damit es
für die Bewohnenden hier
auch wirklich bestens funktioniert.“

„Klar gibt es genug Jobs, die leichter sind, aber ich will – und wollte immer schon – was Sinnvolles machen.“

„Mit den Azubis verstehe
ich mich wirklich gut.
Wir können uns über
vieles unterhalten,
nicht nur über
Pflegethemen.“

„Einmal pro Woche Pflegeprozess-Schulung
mit
Frau Sponsel. Lernen, lernen, lernen 🙂.“

„Pflege ist ganz schön herausfordernd, Telefonate mit Ärzten manchmal auch.“

„Ob jung oder alt, Azubis
sind ein Segen für mich.
Sie zeigen Verständnis und Empathie und setzen das Gelernte mit viel
Engagement um.“

Zitat Frau Lutze

Die Ausbildungsmöglichkeiten

Wege , Voraussetzungen & Gehalt

DIE BERUFSFELDER

WISSENSWERTES ZU DEN BERUFSFELDERN

PFLEGEHILFSKRAFT

Direkter Einstieg ohne Ausbildung möglich.

• Arbeitet unterstützend im Pflegebereich, meist unter Anleitung einer Pflegefachkraft.
• Übernimmt grundlegende Pflegeaufgaben und Hilfstätigkeiten.
• Wichtige Rolle in der Betreuung und im Alltag der Patienten.

IHRE VORAUSSETZUNGEN:

• Kein formaler Abschluss erforderlich, aber eine abgeschlossene Ausbildung im Gesundheitsbereich ist von Vorteil.
• Sie arbeiten gerne unterstützend und sind bereit, einfache Pflegeaufgaben und Hilfstätigkeiten zu übernehmen.
• Hohe soziale Kompetenz und Einfühlungsvermögen, da die Arbeit eng mit dem Alltag und der Betreuung von Patienten verbunden ist.

IHR GEHALT:
• ab 2.751,14 € monatlich

Dazu feste Zuschläge und variable Zeitzuschläge:
Zulage § 12 Abs. 3: 25,00 €
Zulage § 12 Abs. 4: 133,80 €
Pflegedienstzulage: 46,02 €

PFLEGEFACHASSISTENZ

• Übernimmt qualifizierte Assistenzaufgaben in der Pflege.
• Arbeitet eng mit Pflegefachkräften zusammen, führt aber auch eigenverantwortlich bestimmte Tätigkeiten aus.
• Beinhaltet die Betreuung und Grundversorgung der Patienten sowie die Durchführung ärztlich angeordneter Maßnahmen.

IHRE VORAUSSETZUNGEN:

• Erforderlich ist eine abgeschlossene Ausbildung als Pflegeassistent oder eine vergleichbare Qualifikation.
• Fähigkeit zur eigenverantwortlichen Arbeit sowie zur Zusammenarbeit in einem Pflegeteam.
• Gute Kenntnisse in der Betreuung und Grundversorgung der Patienten sowie in der Durchführung ärztlich angeordneter Maßnahmen.

IHR AUSBILDUNGSGEHALT:
• 1.340,69 € monatlich
IHR GEHALT NACH AUSBILDUNG:
• 2.820,44 € monatlich 

Dazu feste Zuschläge und variable Zeitzuschläge:
Zulage § 12 Abs. 3: 25,00 €
Zulage § 12 Abs. 4: 133,80 €
Pflegedienstzulage: 46,02 €

PFLEGEFACHKRAFT

• Qualifizierte Pflege von Patienten in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder im ambulanten Bereich.
• Planung und Durchführung der Pflege, Dokumentation und Überwachung des Patientenzustandes.
• Übernahme von Verantwortung für das Pflegeteam und enge Zusammenarbeit mit Ärzten.

IHRE VORAUSSETZUNGEN:

Abgeschlossene Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege oder Altenpflege.
• Kompetenz in der Planung und Durchführung der Pflege, einschließlich der Dokumentation und Überwachung des Patientenzustandes.
• Fähigkeit zur Übernahme von Verantwortung innerhalb des Pflegeteams und zur engen Zusammenarbeit mit Ärzten und anderen medizinischen Fachkräften.

IHR AUSBILDUNGSGEHALT:
• 1. Ausbildungsjahr 1.340,69 € monatlich
• 2. Ausbildungsjahr 1.402,07 € monatlich
• 3. Ausbildungsjahr 1.503,38 € monatlich 

IHR GEHALT NACH AUSBILDUNG:
ab 3.304,69 € monatlich

Dazu feste Zuschläge und variable Zeitzuschläge:
Zulage § 12 Abs. 3: 25,00 €
Zulage § 12 Abs. 4: 133,80 €
Pflegedienstzulage: 46,02 €

Aktuelle Ausbildungsangebote

OFFENE AUSBILDUNGSSTELLEN

PFLEGEFACHASSISTENZ (Ausbildung 1 Jahr)

Lust auf etwas Sinnvolles?

Sie interessieren sich schon länger für ein Umfeld, in dem Sie sich mit Ihrer sozialen Ader und Ihrem Interesse an Menschen einbringen können? Und Anerkennung nicht nur durch Ihr Gehalt, sondern auch durch Familie und Freunde erhalten? Dann freuen wir uns darauf, Ihnen den Einstieg in die Pflege so leicht wie möglich zu machen.


Wir bieten Ihnen die Ausbildung zur
Pflegeassistenz:

und leiten Sie u. a. an, wenn es um Förderung und Erhalt der Mobilität von pflegebedürftigen Bewohnenden geht und wie Sie dabei fachgerecht mit Mobilitätshilfen umgehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Bewohnenden Fortbewegung im Wohnbereich und der gesamten Einrichtung ermöglichen oder wie Sie sie mit Empathie zur Nutzung unserer Angebote motivieren. Außerdem lernen Sie das selbstständige Umsetzen sowohl medizinisch-diagnostischer wie auch administrativer Aufgaben. Den kollegialen Feierabend-Kaffee wollen wir dabei nicht vergessen.


Das bieten wir:

  • Vergünstigtes Mittagessen
  • Zuzahlung zum Jobticket
  • Qualifizierte, jederzeit ansprechbare Ausbilder*innen
  • Dienstradleasing
  • Vergünstigte Krankenzusatzversicherung
  • Spezielle Altersvorsorgeangebote


Ihre Ausbildung in der Praxis:

  • Sie erlernen die Versorgung pflegebedürftiger Menschen unter Beachtung ihrer Selbstbestimmung und individuellen Lebenssituation, diese wird dann im Anschluss mit Ihren Praxisanleiter:innen intensiv reflektiert
  • Dabei lernen Sie verschiedene Möglichkeiten der gesundheitlichen Prävention kennen, so dass Sie pflegebedürftige Menschen aktiv in ihren Ressourcen unterstützen können
  • Sie lernen verschiedene Hilfsmittel für die Mobilität und den sicheren Umgang damit kennen
  • Wir zeigen Ihnen verschiedene Formen der Kommunikation und veranschaulichen Ihnen in der Praxis den besonderen Umgang mit Menschen mit Demenz
  • Sie sind nach der Ausbildung in der Lage, die Pflegefachkräfte in der Gestaltung des Pflegeprozesses professionell zu unterstützen, indem Sie unterstützend schon in der praktischen Ausbildung pflegerische Risiken mit identifizieren
  • Außerdem lernen Sie, verschiedene Behandlungspflegen fachlich durchzuführen, wirken so an der medizinischen Diagnostik und Therapie mit und erfahren in der Praxis, wie sich verschiedene Krankheitsbilder auswirken
  • Wir achten auf Ihre physische Gesundheit und zeigen Ihnen Techniken, die den Rücken schonen
  • Unsere Praxisanleiter:innen geben Ihnen eine kontinuierliche Rückmeldung über Ihren Ausbildungsstand

Ihre Ausbildung in der Theorie:

  • Ihr theoretischer Unterricht findet in der KKS (kath. Schule für Pflegeberufe in Essen) statt
  • Dort werden Sie an das berufliche Selbstverständnis der Pflegefachassistenz herangeführt und erfahren, warum Sie für Ihre berufliche Weiterentwicklung Eigeninitiative übernehmen sollen und warum der Begriff Ethik so wichtig ist
  • Sie lernen theoretische Grundprinzipien einer wertschätzenden Kommunikation und können diese dann zusammen mit Ihren Praxisanleiter:innen unserer Stiftung anwenden
  • In der Theorie erfahren Sie, wie es gelingt, pflegebedürftige Menschen in ihrer Selbstversorgung und bei der Nahrungsaufnahme zu unterstützen und wie diese durch verschiedene Erkrankungen eingeschränkt werden können
  • Auch die Beobachtung der Gesundheit ist ein zentrales Thema, dabei lernen Sie verschiedene Krankheitsbilder und deren Symptome kennen, außerdem werden Sie in verschiedenen Behandlungspflegen geschult, die Sie dann in den praktischen Einsätzen vertiefen können
  • Verschiedene Mobilitätsformen gehören genauso zur theoretischen Ausbildung wie auch die Förderung der Mobilität als solche
  • Sie beschäftigen sich mit pflegerischen Risiken wie Schmerz oder Sturz, die Sie dann in Ihre Berufstätigkeit als Assistenz der Pflegefachkraft unterstützend mit bearbeiten
  • Natürlich lernen Sie auch eine ganze Menge im Bereich Anatomie und Physiologie, erlernen den richtigen Umgang in der Hygiene und auch Grundlagen der eigenen Gesundheitsförderung wie rückenschonendes Arbeiten
  • Ihr Lernstand wird in Form von Klausuren, aber auch mündlichen Prüfungen in der KKS abgefragt

Das bringen Sie mit

  • Hauptschul- oder Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss

Die Ausbildungsdauer:

  • In der Regel 1 Jahr

Ihre Ausbildungsvergütung:

  • derzeit 1.340,69 € monatlich

Ihr Ausbildungsplatz:

Stiftung St. Ludgeri in Essen Werden

  • Vollstationäre Pflege mit 133 Plätzen
  • Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege und Tagespflege mit 18 Plätzen
  • Mobiler Betreuungsdienst
  • Seniorenwohnungen
  • Servicewohnen in Kooperation mit der GewoBau
  • 200 Kollegen*innen, die sich auf Sie freuen

DIREKT BEWERBEN >>>

PFLEGEFACHKRAFT (Ausbildung 3 Jahre)

Lust auf eine vielseitige, interessante Aufgabe?

Sie haben sich intensiv umgesehen, in vielen Arbeitsfeldern umfassend schlau gemacht und sich jetzt für den Weg in einen sozialen Beruf entschieden? Dann werden Sie doch Teil unseres Teams, das sich in der Unterstützung Pflegedürftiger engagiert.


Wir bieten Ihnen die Ausbildung zur
Pflegefachkraft:

und leiten Sie u. a. an, wenn es um Förderung und Erhalt der Mobilität von Bewohnenden mit Blick auf Risiken, individuelle Risikoeinschätzung, Planung individueller Maßnahmen und geeigneter Hilfsmittel zu Prophylaxe und Prävention geht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie bei instabilen Pflegesituationen, wie erheblicher Mobilitätsveränderung im Krankenhausaufenthalt, Verschlechterung des Allgemeinzustandes oder hohem Pflegebedürftigkeitsgrad bei den Bewohnenden Bewegung fördern.

Sie lernen mit herausfordernden Situationen in komplizierten Pflegesituationen umzugehen oder welche Maßnahmen bei Menschen in der Palliativversorgung und Finalphase anstehen. Außerdem lernen Sie das selbstständige Umsetzen medizinisch-diagnostischer und administrativer Aufgaben genauso wie die Steuerung von Pflegeprozess, Notfallmanagement und einrichtungsinterner Aufgaben. Kollegialer Feierabend-Kaffee inklusive. 


Das bieten wir:

  • Vergünstigtes Mittagessen
  • Zuzahlung zum Jobticket
  • Qualifizierte, jederzeit ansprechbare Ausbilder*innen
  • Dienstradleasing
  • Vergünstigte Krankenzusatzversicherung
  • Spezielle Altersvorsorgeangebote
  • Option auf freiwillige zusätzliche Praxiskoordination

Ihre Ausbildung in der Praxis:

  • Wir vermitteln Ihnen umfassende Kenntnisse in der Umsetzung der Pflegeprozessgestaltung unter Berücksichtigung der Selbstbestimmung und Lebenswelt der pflegebedürftigen Menschen im Rahmen einer qualifizierten Versorgung der pflegebedürftigen Menschen
  • Sie lernen, wie Sie pflegerische Risiken erkennen und beschreiben, aber auch, welche Ressourcen pflegebedürftige Menschen haben und wie man diese in der Versorgung nutzen kann
  • Bewegung und Mobilität in allen Facetten ist in der praktischen Ausbildung ein großes Thema, daher werden Sie nicht nur im sicheren Umgang mit diversen Hilfsmitteln zur Bewegungsförderung geschult, sondern erlernen auch, wie Sie die vorhandene Mobilität erhalten und fördern können und wie Sie zum Beispiel Maßnahmen finden, um Stürze zu vermeiden
  • Es wird für Sie erfahrbar, wie Sie Ihr eigenes Handeln auf der Grundlage von Gesetzen und ethischen Leitlinien reflektieren und begründen
  • Sie lernen die effektive Zusammenarbeit im interdisziplinären Pflegeteam kennen
  • Wir schulen Sie in der Ausprägung sozialer Kompetenzen für den Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und deren An- und/oder Zugehörigen sowie in der Fähigkeit, in anspruchsvollen und oft unvorhersehbaren Situationen, ruhig und effektiv zu handeln
  • Sie setzen in der Praxis die in der Theorie besprochenen Behandlungspflegen um und wirken so schon in der Ausbildung an medizinscher Diagnostik und Therapie mit, indem Sie mehr und mehr in der Lage sind, diese ermittelten Vitalparameter zu interpretieren
  • Ihre Praxisanleiter:innen erklären Ihnen, wie Sie in medizinischen Notfallsituationen richtig reagieren und dabei besonnen und sicher handeln
  • Im Umgang mit Menschen mit Demenz erlernen Sie Validation und eine Person-zentrierte Gesprächsführung, die Sie vorher schon in der Schule theoretisch besprochen haben
  • Bei diversen Praktika in Krankenhäusern, ambulanten Diensten, der Pädiatrie und der Psychiatrie können Sie Ihr Wissen auf die Pflege von Menschen aller Altersgruppen übertragen

Ihre Ausbildung in der Theorie:

  • Ihr theoretischer Unterricht findet in der KKS (kath. Schule für Pflegeberufe in Essen) statt
  • Dort werden Sie in an das berufliche Selbstverständnis der Pflegefachfrau/Pflegefachmann herangeführt und erfahren, warum Sie für Ihre Ausbildung Eigeninitiative ergreifen müssen und warum der Begriff Ethik so wichtig ist
  • Sie erlernen, den Pflegeprozess zu planen, zu organisieren und zu gestalten und ihn auch zu überprüfen in immer komplexer werdenden Situationen
  • Sie bearbeiten verschiedene Kommunikationsmodelle, erlernen die Technik der Validation und andere Methoden im Umgang mit Menschen mit Demenz oder psychischen Problemlagen, um diese dann in der Praxis anwenden zu können
  • In der Theorie erfahren Sie, wie es gelingt, pflegebedürftige Menschen in der Selbstversorgung und Nahrungsaufnahme zu unterstützen, dabei werden die Inhalte und damit die Situationen im Laufe der Ausbildung immer komplexer
  • Sie haben Fächer wie Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre Pharmakologie und Psychiatrie für Menschen aller Altersstufen
  • Expertenstandards, die pflegerischem Handeln zu Grunde liegen, sind ein wichtiger Teil Ihrer theoretischen Ausbildung
  • Auch das Palliativ-Care Management wird ausführlich in der Pflegeschule besprochen, ebenso erfahren Sie, wie man in Krisensituationen zielgerichtet und professionell handelt
  • Sie legen zu den Ausbildungsthemen Zwischenprüfungen sowie eine Abschlussprüfung mit schriftlichen, mündlichen und praktischen Teilen ab, Ihr Lernstand wird in Klausuren und mündlichen Prüfungen in der KKS abgefragt

Das bringen Sie mit:

  • Mittlerer Bildungsabschluss oder ein Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens 2 Jahren


Die Ausbildungsdauer:

  • In der Regel 3 Jahre


Ihre Ausbildungsvergütung:

  • Im 1. Ausbildungsjahr 1.340,69 € monatlich
  • Im 2. Ausbildungsjahr 1.402,07 € monatlich
  • Im 3. Ausbildungsjahr 1.503,38 € monatlich

Ihr Ausbildungsplatz:

Stiftung St. Ludgeri in Essen Werden

  • Vollstationäre Pflege mit 133 Plätzen
  • Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege und Tagespflege mit 18 Plätzen
  • Mobiler Betreuungsdienst
  • Seniorenwohnungen
  • Servicewohnen in Kooperation mit der GewoBau
  • 200 Kollegen*innen, die sich auf Sie freuen

DIREKT BEWERBEN >>>

WEITERBILDUNG & SPEZIALISIERUNGEN

JOBS MIT ZUKUNFT:
NACH DER AUSBILDUNG
GEHT`S WEITER

Mit der qualifizierten Ausbildung in der Pflege ist Ihr erster Schritt in eine sichere Jobzukunft getan – denn allein der demographische Wandel sorgt auf lange Sicht für wachsenden Pflegebedarf.

Um Ihr Potenzial voll auszuschöpfen, unterstützen wir Sie nach Ihren ersten Jahren Berufserfahrung mit verschiedenen Möglichkeiten der Weiterbildung und Weiterentwicklung:

ALLE FAQs ZUR AUSBILDUNG IN DER STIFTUNG

IHRE FRAGEN – UNSERE ANTWORTEN

1. Wie sieht der typische Arbeitsalltag eines Pflege-Azubis bei Ihnen aus?

Bei uns erleben Sie als Pflege-Azubi einen abwechslungsreichen Mix aus Praxis und Theorie. Sie werden in der Grund- und Behandlungspflege eingebunden, assistieren bei medizinischen Maßnahmen, übernehmen Dokumentationsaufgaben und kommunizieren mit Bewohnenden sowie deren Angehörigen.

2. Welche Abteilungen durchläuft ein Azubi während der Ausbildung?

Sie durchlaufen während Ihrer Ausbildung bei uns verschiedene Bereiche wie Akutpflege, Geriatrie, Langzeitpflege, Palliativpflege und ambulante Pflegedienste, um ein breites Spektrum an Erfahrungen zu sammeln und ein tiefgreifendes Verständnis für die unterschiedlichen Aspekte der Pflege zu entwickeln.

3. Wie ist die Betreuung der Azubis organisiert? Gibt es eine feste Ansprechperson?

Jeder Azubi wird bei uns von unserer freigestellten Praxiskoordinatorin begleitet. Sie koordiniert die Ausbildung, kommuniziert mit der Pflegeschule und unterstützt bei Prüfungsvorbereitungen. Außerdem erfolgt die Anleitung durch unsere Praxisanleitenden auf den einzelnen Wohngruppen.

4. Wie hoch ist die Übernahmechance nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung?

Die Chancen auf eine Übernahme nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung sind bei uns sehr hoch, da qualifizierte Pflegefachkräfte am Arbeitsmarkt stark nachgefragt sind.

5. Gibt es regelmäßige Schulungen oder Weiterbildungsmöglichkeiten während der Ausbildung?

Ja, wir bieten regelmäßige interne und externe Schulungen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten an, um das Fachwissen der Azubis kontinuierlich zu erweitern. Diese Maßnahmen dienen dazu, Ihr Fachwissen stetig zu erweitern und Sie bestmöglich auf Ihre zukünftigen Aufgaben in der Pflege fortlaufend vorzubereiten.

6. Wie sieht der Prüfungsprozess aus und wie bereitet das Unternehmen die Azubis darauf vor?

Der Prüfungsprozess in unserer Ausbildung wird sorgfältig begleitet und umfasst praktische Einsätze, Theorieunterricht sowie interne Prüfungssimulationen, um Sie optimal auf Ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten. Zusätzlich steht unsere Ausbildungskoordinatorin jederzeit bereit, um Sie bei Fragen oder Problemen zu unterstützen und sicherzustellen, dass Sie die bestmögliche Hilfestellung erhalten.

7. Werden zusätzliche Leistungen wie Fahrtkostenzuschuss, Urlaubsgeld oder Ähnliches angeboten?

Ja, wir bieten Ihnen Fahrtkostenzuschüsse sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Außerdem beteiligen wir uns an den Kosten für Fachliteratur, um die kontinuierliche fachliche Entwicklung zu unterstützen.

8. Welche Eigenschaften und Fähigkeiten sind Ihnen besonders wichtig bei einem Azubi für diesen Beruf?

Besonders wichtig sind uns soziale Kompetenz, Empathie, Teamfähigkeit. Wir legen außerdem großen Wert darauf, dass Sie ein Interesse an medizinischen, pflegerischen und ethischen Themen haben. Diese Qualitäten sind entscheidend, um gemeinsam eine hochwertige Pflege und Betreuung zu gewährleisten und eine positive Arbeitsumgebung zu schaffen.

9. Welche Berufsschulen stehen zur Auswahl?

Wir pflegen eine enge Zusammenarbeit mit der KKS, der katholischen Schule für Pflegeberufe Essen GmbH. Bei Interesse an einer Ausbildung oder Weiterbildung in der Pflege unterstützen wir Sie gerne bei der Kontaktaufnahme und allen weiteren Schritten.

DIE BAUSTEINE
UNSERER STIFTUNG

Wie wir aufgeteilt sind.

Vollstationäre Pflege – Herzstück der Stiftung

Die St. Ludgeri Stiftung bietet in räumlicher Nähe 3 Häuser mit 10 Wohngruppen an, die alles an einem Ort bieten, was moderne und umfassende Pflege, auch von dementiell erkrankten Menschen, von heute erwarten kann. Unsere 10 Wohngruppen sind dabei so kompakt, dass sich Bewohnende wohlfühlen können und die Betreuung und Pflege von unseren Mitarbeitenden persönlich gestaltet werden kann.

Darüber hinaus erweitern wir unser Angebot um die Möglichkeit der Kurzzeit- und Verhinderungspflege. Dies bietet eine ideale Lösung für temporäre Pflegesituationen. In dieser Zeit stellen wir sicher, dass die Erholung, der Stabilisationszustand und die Entlastung der Angehörigen bestmöglich gewährleistet sind.

Tagespflege

Die St. Ludgeri Stiftung ermöglicht eine flexible Tagespflege in einem herzlichen Umfeld mit einer Wohnküche als zentralem Treffpunkt. Hier werden die zu Pflegenden, die weiter zu Hause wohnen möchten, aber tageweise eine Versorgung benötigen, angemessen versorgt.

Außerdem unterstützt die Tagespflege Angehörige, damit diese ihre Alltagsaufgaben wie gewohnt erledigen können, in der Gewissheit guter Betreuung ihrer Lieben.

Mobile Hilfen oder Mobiler Betreuungsdienst

Die St. Ludgeri Stiftung bietet Senior*innen, die in ihrer gewohnten Umgebung bleiben möchten, kompetente Beratung in allen Lebenslagen. Unsere Mobilen Hilfen leisten Unterstützung im Haushalt bei der Wäschepflege, dem gemeinsamen Kochen und der Gartenarbeit. Sie unterstützen im Alltag beim Einkaufen, der Begleitung zum Arzt, Frisörbesuchen und Behördengängen. Sie bieten Begleitung bei Besuchen Verwandter und Bekannter oder bei Ausflügen und leisten gerne Gesellschaft bei Gesprächen und Spielen. Zusätzlich entlastet der Mobile Betreuungsdienst pflegende Angehörige, wenn diese zwischenzeitlich verhindert sind. 

Wohnen mit Service
Senior*INNENwohnungen

Im Rahmen des „Wohnen mit Service“ bieten wir in Kooperation mit der GewoBau Essen-Werden kompetente Beratung und Dienstleistungen für Menschen, die trotz Einschränkungen in einem vertrauten Umfeld wohnen möchten. Die barrierefreien Wohnanlagen gewährleisten Unabhängigkeit und Sicherheit. Die nachbarschaftliche Gemeinschaft ermöglicht zudem soziale Kontakte, gemeinsame Aktivitäten und fördert dabei das Gefühl der Zugehörigkeit, wobei jede*r Mieter*in uneingeschränkte Privatsphäre genießt.

Sie möchten sich direkt bewerben oder mehr Informationen erhalten?
Susanne Sponsel

Susanne Sponsel, Ausbildungskoordinatorin und QMB

15 + 7 =