Die Bausteine
unserer Stiftung –
das Herzstück
von St. Ludgeri

Themen

VOLLSTATIONÄRE PFLEGE

Das Herzstück der Stiftung

TAGESPFLEGE

Passende Subline

Die Bausteine unserer Stiftung – das Herzstück von St. Ludgeri

VOLLSTATIONÄRE PFLEGE

Hier finden Sie Antworten auf alle Fragen rund um den Einzug und das Leben in unserer Stiftung. Falls Sie darüber hinaus Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unsere Pflegedienstleitung Frau Direktor.

FAQs zu Ihrem Heimeinzug

1. Welche Pflegekosten entstehen bei Heimeinzug und wie setzen sie sich zusammen?

Pflegesätze gültig vom 01.09.2023 bis 31.08.2024 (voraussichtlich)
Investitionskostensätze gültig vom 01.01.2024 bis zum 31.12.2025 bzw. bis zum neuen Bescheid

Pflegekosten vollstationär:

  • Pflegegrad 1: Pflege pro Tag 57,49 €
  • Pflegegrad 2: Pflege pro Tag 73,63 €
  • Pflegegrad 3: Pflege pro Tag 89,90 €
  • Pflegegrad 4: Pflege pro Tag 106,67 €
  • Pflegegrad 5: Pflege pro Tag 114,23 €

Leistungen der Pflegekasse pro Monat:

  • Pflegegrad 1: -125 €
  • Pflegegrad 2: -770 €
  • Pflegegrad 3: -1.262 €
  • Pflegegrad 4: -1.775 €
  • Pflegegrad 5: -2.005 €

Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil:

  • Pflegegrad 1: 1.623,85 €
  • Pflegegrad 2: 1.469,86 €

Grundkosten:

  • Ausbildungsumlage: 5,38 €
  • Unterkunft pro Tag: 25,03 €
  • Verpflegung pro Tag: 19,27 €
  • Investitionskosten pro Tag: 25,81 € (Einzelzimmer), 23,31 (Doppelzimmer)
  • Summe Kosten pro Tag: 75,49 € (Einzelzimmer), 72,99 (Doppelzimmer)
  • Summe Kosten pro Monat: 2.296,41 € (Einzelzimmer), 2.220,36 (Doppelzimmer)

Gesamter Preis (Eigenanteil)

  • Einzelzimmer monatlich: 3.920,25 €
  • Doppelzimmer monatlich: 3.844,20 €
2. Welche Leistungen erhalte ich bei Heimeinzug durch die Pflegekasse?

Pflegekosten:

Die Pflegeversicherung zahlt nur einen Zuschuss zu den Pflegekosten. Bewohner*innen müssen einen Eigenanteil zusätzlich bezahlen. Alle Bewohner*innen mit Pflegegraden 2 bis 5 zahlen den gleichen Eigenanteil. Dies wird als der einrichtungseinheitliche Eigenanteil bezeichnet. Sofern dieser nicht aus eigenen Mitteln aufgebracht werden kann, können zusätzlich Sozialleistungen beantragt werden.

Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Investitionen sowie Zusatzleistungen:

Diese Kosten werden nicht von der Pflegeversicherung übernommen und sind selbst zu tragen. Wenn die eigenen Mittel nicht ausreichen, kann hierfür Pflegewohngeld beantragt werden. Im Mustervertrag finden Sie das Informationsblatt zu Sozialhilfe und Pflegewohngeld.

Die Pflegeversicherung zahlt bei der Versorgung im Pflegeheim für Heimbewohner*innen in den Pflegegraden 2 bis 5 ab 1. Januar 2022 neben dem nach Pflegegrad differenzierten Leistungsbetrag einen Zuschlag zur Reduzierung des pflegebedingten Eigenanteils abhängig von der Aufenthaltsdauer in einer stationären Pflegeeinrichtung. Die Preise gelten bis zum Inkrafttreten neuer Pflegesätze und Entgelte:

  • von bis zu 12 Monaten beträgt der Leistungszuschlag 5 Prozent des zu zahlenden Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen
  • von mehr als 12 Monaten beträgt der Leistungszuschlag 25 Prozent des zu zahlenden Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen
  • von mehr als 24 Monaten beträgt der Leistungszuschlag 45 Prozent des zu zahlenden Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen
  • von mehr als 36 Monaten beträgt der Leistungszuschlag 70 Prozent des zu zahlenden Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen
3. Welche Unterlagen muss ich für den Heimeinzug zwingend bereithalten?

Vor Einzug:

  • ausgefüllter Anmeldebogen
  • ausgefülltes und unterschriebenes Beratungsprotokoll
  • unterschriebener Heimvertrag nebst Anlagen
  • Pflegekassenbescheid über Einstufung oder Pflegegrad

Am Tag des Einzuges:

  • Personalausweis
  • Krankenversicherungskarte
  • Befreiungsausweis falls vorhanden
  • Schwerbehindertenausweis
  • aktueller Rentenbescheid
  • Patient*innenverfügung
  • Vorsorgevollmacht / Betreuungsverfügung
  • Arztbericht oder letzter Krankenhausbericht
  • Medikamentenverordnungen sowie Medikamente vom Hausarzt und von Fachärzten
  • ausgefüllter ärztlicher Fragebogen
  • Inkontinenzbescheinigung
  • Pflegehilfsmittel
  • Bestattungsvertrag (falls vorhanden)
  • Ummeldung beim Einwohnermeldeamt
  • Änderung des Bundespersonalausweises
  • Impfausweis
4. Welche Mahlzeiten gibt es?

Frühstück, Mittagessen, Nachmittagskaffee, Abendessen und Zwischenmahlzeiten.
Bei Bedarf können in unserer hauseigenen Küche leichte Vollkost oder Diätkost nach ärztlicher Anordnung bestellt werden. Zusätzlich steht eine ausreichende, jederzeit erhältliche Getränkeversorgung (Kaffee, Tee, Mineralwasser und Saft) zur Verfügung. Auf Wunsch erhalten Sie zu jeder Zeit Verpflegung.

Unser reichhaltiges Frühstück bietet eine Vielzahl von Optionen, um den Tag gut zu starten. Wir haben eine Auswahl an Müsli, Joghurt, täglich frischem Obst, Toast, Marmelade und Honig. Für diejenigen, die eine herzhafte Mahlzeit bevorzugen, bieten wir täglich wechselnde Wurst- und Käsesorten. Mehrfach in der Woche können Sie Eierspeisen in unterschiedlichen Variationen bestellen. Durch unser Wohngruppenkonzept haben die Bewohner*innen die Möglichkeit, sich außerhalb der Essenzeiten 24 Stunden in der Wohnküche am Kühlschrank oder an bevorrateten Speisen zu bedienen.

Für das Mittagessen bieten wir drei verschiedene Menüoptionen an, die täglich wechseln. Die verschiedenen Komponenten wie Gemüse, Beilagen oder Saucen können untereinander getauscht werden, so dass sich eine Vielzahl an Möglichkeiten ergibt. Jedes Menü besteht aus einer Hauptmahlzeit und einer täglich wechselnden Suppe, wenn gewünscht, die bis in den Abend von den Mitarbeiter*innen warm gemacht und zum Verzehr gereicht werden kann. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zu den Gerichten einen täglich wechselnden Salatteller zu bestellen, der wechselnd mit frischen Blattsalaten und frischen Zutaten wie Tomaten, Gurken, Gemüse, Eiern, Käse, Fisch, Fleisch zubereitet wird. Darüber hinaus bieten wir auch Beikost für diejenigen an, die es benötigen.

Zwischenmahlzeiten sind bei uns sehr wichtig, um den Bewohner*innen den ganzen Tag über eine ausreichende Versorgung zu gewährleisten. Wir bieten frisches Obst, Kuchen und Plätzchen oder auch leichte Snacks an. Diese Snacks sind auch eine gute Möglichkeit für Bewohner*innen, sich zu sozialisieren und eine Pause von ihren täglichen Aktivitäten zu nehmen.

Unser reichhaltiges Abendessen bietet eine weitere Möglichkeit für Bewohner*innen, eine herzhafte Mahlzeit zu genießen. Wir bieten Brot, Wurst und Käse als Optionen an. Darüber hinaus bieten wir auch Suppen und eine Vielzahl von wechselnden Salaten an. Zusätzlich haben wir im 14-tägigen Rhythmus eine warme Abendverpflegung wechselnd aus z.B. Pizza, Nudelgerichten, Toastgerichten, Currywurst, Pommes, Pfannkuchen, Reibekuchen sowie in den Sommermonaten Leckeres vom Grill. Täglich wechselnde Beilagen, also abendliche Zugaben wie Fisch oder Obst, frisch hergestellte Salate reichen wir abends, um den Geschmack zu variieren und die Ernährung zu bereichern.

Zusätzlich zu unseren Hauptmahlzeiten und Snacks bieten wir auch einen Nachtsnack auf Wunsch an.
Dies ist besonders für Bewohner*innen, die spät ins Bett gehen, von Vorteil. Unsere Nachtsnack-Optionen umfassen eine Auswahl an Suppen, Sandwiches, Broten, Obst oder Joghurt. Auch hier können sich unsere Bewohner*innen auf Wunsch in den Wohnküchen bedienen.

Unser Ziel ist es, eine ausgewogene Ernährung für unsere Bewohner*innen anzubieten, die sowohl schmackhaft als auch nahrhaft ist.
Wir achten darauf, die individuellen Ernährungsbedürfnisse jedes Bewohners zu berücksichtigen und auch besondere Bedürfnisse wie vegetarische oder glutenfreie sowie auf bestehende Allergien bei der Ernährung zu erfüllen. Saisonale Gerichte sowie regionale Produkte aus dem Biolandanbau nehmen einen immer größeren Platz in unserem Haus und auf unserem Speiseplan für unsere Bewohner*innen ein. Wöchentlich stattfindende, vom Sozialen Dienst organisierte Aktivitäten wie Geburtstagskaffeetrinken, Empfänge, Kennenlernnachmittage, Kurse, Konzerte oder alle Arten von Feiern werden mit Abstimmung aus der Küche mit Speisen, Kuchen und Getränken aller Art bereichert und dem Anlass entsprechend zur Verfügung gestellt.

Unser Küchenteam arbeitet stetig daran, gesunde und köstliche Mahlzeiten zuzubereiten, die den Appetit unserer Bewohner*innen wecken. Wir verwenden frische Zutaten und bereiten unsere Mahlzeiten täglich frisch zu. Wir sind uns bewusst, dass viele unserer Bewohner*innen aufgrund von gesundheitlichen Bedingungen bestimmte Einschränkungen haben, und wir bemühen uns, die Anforderungen jedes einzelnen Bewohners zu erfüllen. Kurze Wege und ein flexibles Küchenteam vor Ort sind ein Garant dafür!

Auf diese Auswahlmöglichkeiten können Sie sich unter anderem freuen!

Frühstück:

  • Auswahl an Brot, Brötchen und Toast
  • Verschiedene Sorten Wurst und Käse
  • Verschiedene Marmeladen, Sorten Honig, Pflaumenmus, Apfelkraut, Nutella, Butter
  • Verschiedene Sorten Müsli, Joghurt und Quark
  • Obst, Milchgetränke
  • Gekochte Eier, Rührei
  • Kaffee, Tee, Milch und Saft

Mittagessen:

  • Wahl aus drei täglich wechselnden Menüs, Suppen auf Wunsch
  • Salatteller mit verschiedenen Zutaten und Dressings
  • Beikost für Personen mit Kau- oder Schluckbeschwerden
  • Wasser und Saft

Zwischenmahlzeiten:

  • Frisches Obst
  • Kuchen und Plätzchen, teilweise aus eigener Herstellung in unserer hauseigenen Bäckerei
  • Joghurt-Sorten
  • Wasser und Saft, angereichert mit Vitaminen, täglich wechselnde Sorten

Abendessen:

  • Auswahl an verschiedenen Sorten Wurst und Käse
  • Suppen wie zum Beispiel Kartoffelsuppe, Gemüsesuppe oder Tomatensuppe
  • Verschiedene Salate mit Zutaten wie Tomaten, Gurken, Paprika und Feta usw.
  • Wechselnde Beilagen wie verschiedene Salate, Fisch, Hähnchen oder Gemüse, Obst
  • Obst als Dessert
  • Wasser und Säfte und verschiedene Tee-Sorten oder auch Kaffee

Nachtsnack:

  • Schnitten mit Wurst und Käse
  • Brot und Butter
  • Tee, Milch und Wasser
5. Wie wird meine Wäsche gepflegt?

Der Einzug in eine Pflegeeinrichtung ist für jede*n Bewohner*in mit großen Veränderungen, Aufregung und vielen offenen Fragen verbunden.

Von vielen Gegenständen muss Abschied genommen werden, umso wichtiger werden die ganz persönlichen Dinge wie die eigene Wäsche, die bisher selbst gepflegt wurde. Hier im Haus ist der Alltag nun ein anderer und dies hat Auswirkungen auf die persönliche Wäsche. Nicht jedes lieb gewonnene Kleidungsstück entspricht den Anforderungen der maschinellen Aufbereitung, dies sollte bedacht werden. Die Organisation der Wäschereinigung gehört zu den Regelleistungen der Einrichtung. Dies gilt nur für maschinenwaschbare und trocknergeeignete Bekleidung und Wäsche. Die chemische Reinigung ist eine Zusatzleistung und wird gesondert in Rechnung gestellt. Kleidung, die nur von Hand gewaschen werden kann, kann nicht von uns gewaschen werden. Wenn Sie keine chemische Reinigung wünschen, können Sie in der Heimverwaltung einen Sperrvermerk hinterlegen und es entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Wir haben unsere Wäschepflege an einen externen Dienstleister vergeben. Zurzeit ist das die Wäscherei Holterbosch aus Krefeld. Bettwäsche, Handtücher und Waschlappen werden von Holterbosch gestellt. Alle Kleidungsstücke werden gekennzeichnet „gepatcht“ und mit einer individuellen Codierung versehen, um Verwechselungen auszuschließen.

Die Vergabe der Dienstleistung hat auch Einfluss auf den persönlichen Wäschebedarf. Zur Erklärung der Wäschekreislauf in der Stiftung:

  • Die Schmutzwäsche wird in individuellen Wäschesäcken gesammelt.
  • Dienstags und samstags wird die gesammelte Schmutzwäsche von der Wäscherei abgeholt.
  • In der Wäscherei wird die Wäsche gewaschen, getrocknet, aufgearbeitet und wieder sortiert. Dieser Prozess – von Wareneingang bis zum Warenausgang – dauert in der Regel eine Woche, d.h. die Rücklieferung erfolgt nach ca. 7 Tagen.
  • Die saubere Bewohner*innenwäsche wird wieder von der Wäscherei auf die einzelnen Wohnbereiche geliefert und von den Hauswirtschaftskräften in den Schrank gehängt oder gelegt.

Hierzu ein Beispiel:

Kleidung, die am Mittwoch getragen wird, wird am Samstag abgeholt und idealerweise eine Woche später wiedergebracht. Die Kleidung war von Mittwochabend bis Samstag in der Schmutzwäsche und dann 7 Tage unterwegs. Das macht 11 Tage, an denen die Kleidung nicht genutzt werden konnte. Entsprechend groß ist der Bedarf an Unterwäsche und Bekleidung, die täglich gewechselt wird. Aus diesem Grund ist es notwendig, einen ausreichend großen Wäschebestand für jede*n Bewohner*in vorzuhalten! Weitere Informationen können Sie Ihrem Heimvertrag entnehmen.

6. Wie kann ich fernsehen?

In der Stiftung St. Ludgeri befinden sich in allen Zimmern mindestens eine Antennenanschlussdose. Mit dieser Zweiloch-Antennendose haben Sie die Möglichkeit DVB-S und DVB-T2 zu empfangen.

DVB-S:

Vollwertiger digitaler Satellitenempfang über die Astra Satellitengruppe auf 19° Ost. Hierzu benötigen Sie ein TV-Gerät mit eingebautem Satellitenempfänger oder, wenn das TV-Gerät über keinen eingebauten Empfänger verfügt, einen externen Satellitenreceiver. Hierzu schließen Sie das TV-Gerät/Receiver mit einem gewöhnlichen Antennenkabel (Stecker/Kupplung) mit der Kupplung an die Antennendose an. Für den Schraubanschluss am TV-Gerät/Receiver benötigen Sie einen Adapter von Koax-Kupplung auf F-Stecker oder Sie verwenden ein Antennenkabel mit Koax-Kupplung auf F-Stecker. Wenn Sie mit Ihrem Gerät bisher schon Satellitenempfang genutzt haben, brauchen Sie nichts weiter zu unternehmen. Ansonsten führen Sie bitte einen Sendersuchlauf durch.

DVB-T2:

Digitales terrestrisches Antennenfernsehen. Hierzu benötigen Sie ein TV-Gerät mit eingebautem DVB-T2 Empfänger oder, wenn das TV-Gerät über keinen eingebauten Empfänger verfügt, einen externen DVB-T2 Receiver. Hierzu verbinden Sie das TV-Gerät/Receiver mit einem gewöhnlichen Antennenkabel (Stecker/Kupplung) mit der Antennendose. Wenn Sie mit Ihrem Gerät bisher schon den DVB-T2 Empfang genutzt haben, brauchen Sie nichts weiter zu unternehmen. Bitte beachten Sie, dass bei dieser Empfangsart die privaten Sender (z.B. Sat1, RTL, Pro7 usw.) kostenpflichtig sind. Wir empfehlen daher den Satellitenempfang, da hier derzeit alle Sender kostenfrei zu empfangen sind.

Beachten Sie bitte, dass unsere Haustechnik nicht für Anschluss- und Einstellarbeiten zuständig ist. Wir helfen gerne einmalig im Rahmen unserer Möglichkeiten. Für Fälle, in denen unsere Haustechnik nicht helfen kann, beauftragen Sie bitte die Fachfirma Ihres Vertrauens. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Hinterlassen Sie dazu Ihre Telefonnummer mit einer Rückrufbitte bei den Kolleg*innen oder am Empfang. Diese werden dann unsere Haustechnik per E-Mail informieren. Die Haustechnik meldet sich dann schnellstmöglich bei Ihnen.

7. Wie kann ich telefonieren?

Wie kann ich telefonieren?

Die Stiftung St. Ludgeri hat seit 2019 zum Vorteil unserer Bewohner*innen keine Telefonanschlüsse des Hauses mehr anzubieten. Dies bringt seitdem nachfolgende Vorteile für Sie:

  • freie Anschlusswahl bei Telefon und Internet
  • freie Anbieterwahl wie z.B. Telekom, Vodafone, 1&1 o.a.
  • Umzugsservice: Nehmen Sie Ihren bisherigen Telefonanschluss und Anbieter mit in die Stiftung und behalten Sie die altbekannten Rufnummern
  • freie Endgerätewahl: Bestimmen Sie selbst Ihre Endgeräte (ggfs. in Abstimmung mit Ihrem Anbieter) oder nutzen Sie Ihre bisherigen Geräte weiter
  • volle Kostenkontrolle: Nutzen Sie Ihren bisherigen Vertrag weiter oder optimieren Sie Ihren Telefonvertrag nach Ihren Bedürfnissen (Flatrate für Telefonie/Internet)

 

8. Wie funktioniert das in der Praxis?

Wie kann ich telefonieren?

Egal ob Umzug oder Neuanschluss: für die gesamte Stiftung gilt als Adresse

Brückstr. 87-89 in 45239 Essen.

Eine Zimmernummer oder der Name des/der bisherigen Bewohner*innen wird zwar hin und wieder nachgefragt, ist aber in unserem Fall nicht von Bedeutung. Nach Beauftragung erhalten Sie einen Termin vom Netzbetreiber (immer Telekom). Hier wird Ihnen der Termin zur Schaltung der von Ihnen veranlassten Leistungen mitgeteilt. Wichtig: Diesen Termin teilen Sie bitte umgehend unserer Haustechnik (Herrn Oberlehberg oder Herrn Franke) mit. Hier benötigen wir einen Vorlauf von min. 4 Werktagen, da unsere Haustechnik den Anschluss vorbereiten und in das entsprechende Zimmer schalten muss. Sollten wir den Termin nicht rechtzeitig oder gar nicht mitgeteilt bekommen, kann der Anschluss zum genannten Termin nicht geschaltet werden und es entstehen Ihnen zusätzliche Kosten durch den Netzbetreiber.

Beachten Sie bitte, dass unsere Haustechniker*innen keine ausgebildeten Telekommunikationstechniker*innen sind. Wir können nicht bei Anschluss und Einrichtungseinstellungen helfen. Sollten Sie Hilfe benötigen, empfehlen wir einen entsprechenden Service bei Ihrem Telefonanbieter mit zu beauftragen. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Hinterlassen Sie dazu Ihre Telefonnummer mit einer Rückrufbitte bei den Kolleg*innen oder am Empfang. Diese werden dann unsere Haustechnik per E-Mail informieren. Die Haustechnik meldet sich dann schnellstmöglich bei Ihnen.

9. Wie komme ich zum Friseur?

Sie haben die Möglichkeit, den Friseursalon im Haus 1 von Frau Hasenau zu besuchen. Die
Dienstleistungen können wir direkt mit Ihren Heimkosten verrechnen.

10. Wie komme ich zur Fußpflege?

Das Erbringen der normalen Fußpflege (insbesondere das Nagelschneiden) ist eine Regelleistung des Heimes, die mit dem Pflegesatz abgegolten ist. Wenn Sie darüber hinaus eine medizinische Fußpflege in Anspruch nehmen können, können Sie über Ihren Wohnbereich einen Termin bei Frau Kaps erhalten.

11. Wie bekomme ich meine Medikamente aus der Apotheke?

Als Bewohner*in der Stiftung St. Ludgeri können Sie durch die HIRSCH-Apotheke, LÖWEN-Apotheke oder ROLAND-Apotheke mit Ihren Medikamenten versorgt werden. Hierzu benötigen wir eine Ermächtigung, welche Sie mit dem Heimvertrag erteilen können.

12. Wie kann ich an der Betreuung teilnehmen? Welche Angebote gibt es beim Sozialen Dienst?

Um Ihnen den Einzug in unsere Stiftung möglichst leicht zu machen und Ihren Alltag hier im
Lebeheim nach Ihren Vorlieben zu gestalten, bietet das Team des Sozialen Dienstes verschiedene Betreuungsaktivitäten in Form von Gruppen- und Einzelbetreuung für Sie an. Von Bewegungsangeboten über Gedächtnistraining bis hin zu tierischen Besuchen ist einiges dabei. Wichtig ist, dass wir mit Ihrer Hilfe eine maßgeschneiderte Betreuung anbieten können, die Ihnen Freude bereitet und sich daran orientiert, was Sie in Ihrem Leben gern gemacht haben, was Sie interessiert und was Sie bewegt.

Folgend finden Sie eine Auswahl aus unserem Betreuungsangebot und einige freie Zeilen, auf denen wir Sie dazu einladen möchten, uns Ihre persönlichen Wünsche und Anregungen
mitzuteilen. Welche Angebote wann/wo stattfinden, können Sie jederzeit unserem Wochenplan entnehmen, der in den Aufenthaltsräumen und den Aufzügen aushängt:

  • Bewegungsangebote
  • Gartengruppe (je nach Saison)
  • Kognitive Anregung (Gedächtnistraining, Gesprächsrunden, Spielenachmittag)
  • Kreativangebote
  • Aktuelle Stunde (Aktuelle Themen, politisch/gesellschaftliche Diskussionen)
  • Ludgeri-Chor
  • Angebote mit Tieren
  • Rikschafahrten (in Kooperation mit der Diakonie)
  • Religiöse Angebote
  • Konzerte

 

13. Ansprechpartner*innen der Stiftung St. Ludgeri

Funktion / Bereich: Pflegedienstleitung
Name: Anna Direktor
Kontakt: Tel.: 020184972210, Mail: anna.direktor@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Heimverwaltung
Name: Angie Rheindorf
Kontakt: Tel.: 020184971380, Mail: heimverwaltung@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Bereichsleitung Haus 1
Name: Markus Liebig
Kontakt: Tel.: 020184972110, Mail: markus.liebig@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Sozialer Dienst Haus 1
Kontakt: Tel.: 020184972454, Mail: sozialerdienst@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 1
Name: Hildegard
Kontakt: Tel.: 020184972130, Mail: Haus1.Hildegard@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 1
Name: Kamillus
Kontakt: Tel.: 020184972160, Mail: Haus1.Kamillus@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 1
Name: Franziskus
Kontakt: Tel.: 020184972140, Mail: Haus1.Franziskus@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Bereichsleitung Haus 2
Name: Anna Direktor
Kontakt: Tel.: 020184972210, Mail: anna.direktor@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Sozialer Dienst Haus 2
Kontakt: Tel.: 020184972460, Mail: sozialerdienst@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 2
Name: Christine
Kontakt: Tel.: 020184972230, Mail: Haus2.Christine@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 2
Name: Christopherus
Kontakt: Tel.: 020184972240, Mail: Christopherus@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 2
Name: Clemens
Kontakt: Tel.: 020184972221, Mail: Haus2.Clemens@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Bereichsleitung Haus 3
Name: Pascal Brack
Kontakt: Tel.: 020184972310, Mail: pascal.brack@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Sozialer Dienst Haus 3
Kontakt: Tel.: 020184972450, Mail: sozialerdienst@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 3
Name: Johanna
Kontakt: Tel.: 020184972360, Mail: Haus3.Johanna@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 3
Name: Martin
Kontakt: Tel.: 020184972330, Mail: Haus3.Martin@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 3
Name: Andreas
Kontakt: Tel.: 020184972340, Mail: Haus3.Andreas@ludgeri-stiftung.de

Funktion / Bereich: Wohnbereich Haus 3
Name: Anna
Kontakt: Tel.: 020184972350, Mail: Haus3.Anna@ludgeri-stiftung.de

Haben Sie noch konkrete Fragen zur vollstationären Pflege?
Dann wenden Sie sich an unsere Pflegedienstleitung Frau Direktor.
Anna Direktor

Anna Direktor, Pflegedienstleitung

7 + 5 =

Kontakt vollstationäre Pflege

Telefon

Anna Direktor
Pflegedienstleitung
0201 – 1849 7221 0

Adresse

Stiftung St. Ludgeri
Sozialer Dienst
?????

Öffnungszeiten

Montags – freitags
XX Uhr – XX Uhr

TAGESPFLEGE

Montags – freitags 8:00 – 16:00 Uhr

18 Plätze pro Tag

Kostenübernahme durch die Pflegekasse je nach Pflegegrad

Besuch an einem oder mehreren Tagen in der Woche möglich

Wir bieten einen Fahrdienst an

UNSER MOTTO: Gemeinsam in Bewegung bleiben

Den Tag in Geborgenheit und netter Gesellschaft verbringen, nachts in den eigenen vier Wänden.

Unser erfahrenes Team bietet Ihnen angenehme Stunden mit einem abwechslungsreichen Tagesprogramm.

Was uns wichtig ist: Die persönliche Lebensbiografie als Grundlage einer individuellen Betreuung, selbstbestimmt und nach Ihren Möglichkeiten und Interessen.

Unser Angebot

• Helle und großzügige Räume mit Garten
• Gemütliche Ruheräume
• WLAN
• Mahlzeiten aus der hauseigenen Küche
• Unterstützung bei allen Alltagshandlungen
• Spiele, Singen und Musik
• Bike Labyrinth: Bewegen und Erleben mit interaktiven Fahrradtouren
• Lübecker Modell Bewegungswelten: Ein körperlich, geistig und sozial
aktivierendes Trainingsprogramm für Senioren
• Kegelbahn
• Ausflüge und jahreszeitliche Feste
• Kostenpflichtige Angebote: Friseur Fußpflege, Physiotherapie

Sie möchten mehr wissen?

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne und laden Sie zu einem persönlichen Gespräch in die Tagespflege ein. Gerne bieten wir Ihnen einen Probetag an.

Haben Sie noch konkrete Fragen zur Tagespflege?
Dann wenden Sie sich an unsere Pflegedienstleitung Frau Rinn.
Anna Direktor

Karin Rinn, Pflegedienstleitung

12 + 11 =

Kontakt Tagespflege

Telefon

Karin Rinn
Pflegedienstleitung
0201 – 8497 2500

Florian Kohls
stellv. Pflegedienstleitung
0201 – 8497 2501

Adresse

Stiftung St. Ludgeri
Tagespflege
Probsteistraße 15
45239 Essen

Öffnungszeiten

Montags – freitags
08:00 Uhr – 16:00 Uhr

MOBILE HILFEN ODER
MOBILER BETREUUNGSDIENST

Unsere tägliche Arbeit ist durch persönliche Beziehungen gekennzeichnet, weshalb Sie fest zugeteilte Ansprechpartner:innen erwarten dürfen.

Gerne vereinbaren wir einen persönlichen Beratungstermin mit Ihnen vor Ort oder auf Wunsch auch bei Ihnen zu Hause.

Die Finanzierung unserer Dienstleistungen kann ab dem Pflegegrad 1 mit den Pflegekassen abgerechnet werden.

Haben Sie noch konkrete Fragen?
Dann wenden Sie sich an Ihre
persönliche Ansprechpartnerin Victoria Dohmen.
Anna Direktor

Victoria Dohmen, Sozialer Dienst

15 + 7 =

Kontakt Sozialer Dienst

Telefon

Victoria Dohmen
Sozialer Dienst
0201 – 8497 1200

Adresse

Stiftung St. Ludgeri
Sozialer Dienst
?????

Öffnungszeiten

Montags – freitags
XX Uhr – XX Uhr

WOHNEN MIT SERVICE –
SENIOR*INNENWOHNUNGEN

Unsere Sozialarbeiter*innen sind an 5 Werktagen vor Ort für die Mieter*innen ansprechbar, planen Gemeinschaftsangebote und unterstützen bei sämtlichen Anliegen.

Bei Fragen rund um die soziale Betreuung und das Dienstleistungsangebot können Sie sich direkt bei den Kolleg*innen vor Ort unter der Telefonnummer 0201/ 8496441 oder per E-Mail unter wohnen-service@ludgeri-stiftung.de informieren.

Wenn Sie sich für eine Wohnung interessieren und Fragen rund ums Thema Vermietung haben, wenden Sie sich bitte direkt an die GEWOBAU unter der Telefonnummer 0201/ 810650

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Website https://gewobau.de/wohnungsmarkt/wohnen-mit-service

Haben Sie noch konkrete Fragen?
Dann wenden Sie sich an unsere XXX Frau Bach.
Anna Direktor

XX Bach, Funktionsbeschreibung

9 + 11 =

Telefon

XXX BAch
Funktionsbeschreibung
0201 – xxxx xxxx

Adresse

Stiftung St. Ludgeri
Wohnen mit Service
?????

Öffnungszeiten

Montags – freitags
XX Uhr – XX Uhr